Wappen Stadtbibliothek Bernburg (Saale)

Medienausleihe  ·  Beratung  ·  Internet  ·  Veranstaltungen
 

Medien      Benutzerordnung      Angebote      Veranstaltungen      Geschichte      Impressum

Stadtbibliothek
Bernburg (Saale)

Lindenplatz 5
Service Qualität
06406 Bernburg (Saale)

Telefon:
Fax:
03471 623001
03471 623002

Kontakt:
ausleihe@bibliothek-bernburg.de

Online-Katalog

biblio24.de

Öffnungszeiten:
Montag
Dienstag
Mittwoch
Donnerstag
Freitag
Samstag
14:00 - 18:00 Uhr
10:00 - 18:00 Uhr
10:00 - 12:00 Uhr
10:00 - 18:00 Uhr
10:00 - 18:00 Uhr
10:00 - 12:00 Uhr

---   Zugang barrierefrei   ---

Anmeldeformular

english

Logo Stadtbibliothek

Stadt Bernburg (Saale)
Geschichte der Bernburger Bibliothek

Die erste Bernburger "Volksbücherei" wurde im November 1894 am Buschweg eröffnet. 670 Bände standen den 656 vorwiegend männlichen Lesern ab 14 Jahre unentgeltlich zur Verfügung. Während der zwanziger Jahre wurde dieses Gebäude abgerissen.

  Haus in der Solbadstraße
altes Rathaus  

1903 verlegte man die öffentliche Bücherei in das alte Rathaus an der Westseite des Marktes. Hier genügte ein einziger Raum zur Unterbringung der Bücher.

1910 zog die Volksbücherei mit 878 Bänden in die Bergstadt, in die ehemalige "Höhere Töchter-schule", Schlossstrasse 3. Die Leihgebühr betrug nun 3 Pfennig pro Buch.

  Stadthaus
Bücherei Saalplatz 15  

Am 12./13. April 1945 holte der Krieg auch die Stadtbücherei ein, die inzwischen am Saalplatz 15 untergebracht war.

Die Stadt- und Kreisbibliothek zog 1961 mit 23.000 Bänden in die Friedensallee 17.
Auf das Gebäude Friedensallee 17 wurde ein Rückführungsanspruch erhoben und 1998 wurde der Neubau auf dem Grundstück der alten Lindenschule beschlossen. Am 11. Juni 1999 erfolgte der erste Spatenstich und am 5.Mai 2000 konnte bereits Richtfest gefeiert werden.

  Friedensallee 17
Bibliothek heute  

Die Eröffnung der neuerbauten Stadtbibliothek am Lindenplatz fand am 1. Dezember 2000 statt.

Auf 4 Etagen, behindertengerecht zugänglich, bietet die Stadtbibliothek die unterschiedlichsten Medien an. Neben Internetplätzen, Lesecafe, Münzkopierer und Benutzerkatalogen, laden auf allen Ebenen Leseplätze zum Verweilen ein.